FACHPRESSE
Dienstag - 12. November 2019
Herausragende Forschungsarbeit ausgezeichnet:

DGVS würdigt Forschung im Bereich des hepatozellulären Karzinoms mit dem Nachwuchsforschungspreis Leberkrebs

Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten zeichnet zum sechsten Mal Forschungsarbeiten mit dem Nachwuchsforschungspreis Leberkrebs aus / Preisträger Roland Sonntag, Uniklinik RWTH Aachen, erforschte die Rolle von Cyclin und Cyclin-abhängige Kinase 2 bei der Entstehung des Leberzellkarzinoms / Bayer unterstützt den Forschungspreis mit einer Spende über 10.000 Euro

Leverkusen, 12. November 2019 – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) e.V. honorierte zum sechsten Mal eine Forschungsarbeit mit dem Nachwuchsforschungspreis Leberkrebs. Die Auszeichnung wird für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der klinischen oder experimentellen Forschung im Bereich des hepatozellulären Karzinoms (HCC) vergeben. Der Forschungspreis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird von Bayer gespendet. In diesem Jahr erhielt Roland Sonntag von der Uniklinik der RWTH Aachen den Preis im Rahmen der 74. Jahrestagung der DGVS für seine Arbeit „Cyclin E1 und die Cyclin-abhängige Kinase 2 sind kritisch für die Initiation, aber nicht für die Progression des hepatozellulären Karzinoms“. Über die Vergabe des Nachwuchsforschungspreises Leberkrebs hat eine Jury entschieden, die sich wie folgt zusammensetzt: Prof. Dr. med. Frank Lammert, Homburg, Prof. Dr. med. Stefan Zeuzem, Frankfurt, Prof. Dr. med. Robert Thimme, Freiburg, Prof. Dr. med. Matthias Ebert, Mannheim, und Antje Mohs, Aachen.

Rolle der E-Cycline und Cyclin-abhängiger Kinase 2 als Initiator beim HCC

Die Entstehung von Leberkrebs (HCC) beruht auf einer chronischen Entzündung und Vernarbung der Leber durch kontinuierliche Schädigung von Leberzellen durch Hepatitis-Viren, Alkoholkonsum oder Leberverfettung. Diese geschädigten Leberzellen müssen permanent durch Zellteilung gesunder Zellen erneuert werden, was in der Regel mit einer erhöhten Mutationsrate begleitet ist.

Diese genetischen Mutationen führen meist zu einer Anhäufung von Regulatoren und Mediatoren, die für die Zellteilung verantwortlich sind. Diese sind unter anderen sogenannte E-Typ Cycline und ihr Interaktionspartner Cyclin-abhängige Kinase 2 (Cdk2), die gemeinsam im Komplex die Teilung einer Zelle vorantreiben. Mutationsbedingte Anhäufungen dieser Genprodukte führen zu einer unentwegten Teilung von eigentlich ruhenden Leberzellen und stellt ein typisches Charakteristikum vieler Krebserkrankungen dar. Es ist bekannt, dass die Familie der E-Cycline, bestehend aus Cyclin E1 und Cyclin E2, bei Patienten mit Leberkrebs erhöht sind, doch ihre individuelle Rolle war bisher völlig unbekannt.

Entstehung von HCC durch E-Cycline und Cyclin-abhängige Kinase 2 beeinflusst

In der ausgewählten Arbeit wurde die differenzielle Rolle von Cyclin E1, Cyclin E2 und ihrem Komplexpartner Cdk2 für die Entstehung und das Fortschreiten von Leberkrebs detailliert untersucht, um zukünftige Therapieoptionen aus diesen neuen Erkenntnissen zu entwickeln.

Die funktionelle Rolle beider E-Cycline und Cdk2 wurde in einem Mausmodell der chemisch-induzierten Leberkrebsentstehung untersucht. Dabei konnte gezeigt werden, dass die genetische Deletion von Cyclin E1 oder Cdk2, aber nicht von Cyclin E2, zu einem verringerten Auftreten von Leberkrebs führte. Weiterhin konnte gezeigt werden, dass Cyclin E1 bei der HCC-Entstehung abhängig vom Interaktionspartner Cdk2 ist, jedoch das Fortschreiten der Erkrankung in der Maus und im Patienten unabhängig von diesem verläuft. Dieser Befund stand im Gegensatz zur bisher gängigen Lehrbuchmeinung.

Darüber hinaus konnte Sonntag weitere genetische Eigenschaften von Leberkrebszellen charakterisieren, die es ermöglichen Patienten zu identifizieren, die von einer neuartigen anti-Cyclin E-basierten HCC-Therapie profitieren könnten.

Zusammenfassend konnte der Preisträger durch seine Arbeiten Cyclin E1 als wichtigen Mediator für die Entstehung und Fortschreiten von Leberkrebs charakterisieren.

Innovative Arzneimittel und neuartige Therapieansätze

Mit der Unterstützung des Nachwuchsforschungspreises unterstreicht Bayer den hohen Stellenwert der Forschung im Bereich Leberzellkarzinom. Leberkrebs gehört nach Angaben des Zentrums für Krebsregisterdaten des Robert-Koch-Instituts zu den zehn häufigsten Krebstodesursachen.(1) Leberkrebs ist oft schwierig zu behandeln, und in den Ländern der EU sterben jedes Jahr mehr als 48.000 Menschen an den Folgen der Erkrankung.

Mit dem Ziel, das Leben von Menschen zu verbessern, arbeitet Bayer an der Erweiterung seines Portfolios für innovative Behandlungen. Der Onkologiebereich bei Bayer umfasst weltweit sechs zugelassene Präparate sowie weitere Wirkstoffe in verschiedenen Phasen der klinischen Entwicklung. Alle diese Produkte spiegeln den Forschungsansatz des Unternehmens wider, der die Suche nach geeigneten Zielmolekülen (Targets) zur Krebsbehandlung in den Vordergrund stellt.

(1) http://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Krebsarten/Leberkrebs/leberkrebs_node.html

Über Bayer
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Ernährung. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen, indem es zur Lösung grundlegender Herausforderungen einer stetig wachsenden und alternden Weltbevölkerung beiträgt. Gleichzeitig will der Konzern seine Ertragskraft steigern sowie Werte durch Innovation und Wachstum schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und steht mit seiner Marke weltweit für Vertrauen, Zuverlässigkeit und Qualität. Im Geschäftsjahr 2018 erzielte der Konzern mit rund 117.000 Beschäftigten einen Umsatz von 39,6 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 5,2 Milliarden Euro. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de

Die Bayer Vital GmbH vertreibt die Arzneimittel der Divisionen Consumer Health# und Pharmaceuticals sowie die Tierarzneimittel der Geschäftseinheit Animal Health in Deutschland. Mehr Informationen zur Bayer Vital GmbH finden Sie unter: www.gesundheit.bayer.de

Folgen Sie uns auf Twitter: twitter.com/BayerPresse_DE

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Bayer beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Download Center
0
Datei(en) gesammelt

Download Center öffnen

Ansprechpartner


Jutta Schulze

Bayer Vital GmbH Kommunikation
General Medicine und Oncology
Telefon: +49 214 30-57284