Dienstag - 24. September 2019

Bayer, Brigham and Women's Hospital und Massachusetts General Hospital eröffnen gemeinsames Labor zur Erforschung neuer Therapien für chronische Lungenerkrankungen

Investitionen von mehr als 30 Millionen US-Dollar über einen Zeitraum von fünf Jahren in die Erforschung und Entwicklung neuer Therapien für chronische Lungenerkrankungen / Gemeinsames Labor stärkt die Präsenz von Bayer in Boston

Berlin / Boston, MA, 24. September, 2019 – Bayer und Partners HealthCare Gründungsmitglieder Brigham and Women's Hospital (BWH) und Massachusetts General Hospital (MGH) geben heute die Eröffnung eines gemeinsamen Labors zur Erforschung neuer Arzneimittelkandidaten zur Behandlung chronischer Lungenerkrankungen bekannt. Das gemeinsame Labor wird Wissenschaftler aller drei Partner beherbergen. Bayer wird in den nächsten fünf Jahren mehr als 30 Millionen US-Dollar in gemeinsame Forschungsprojekte investieren.

Der Begriff chronische Lungenerkrankung beschreibt eine Reihe von Erkrankungen der Atemwege und anderer Strukturen der Lunge, einschließlich der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Etwa 65 Millionen Menschen leiden an COPD und 3 Millionen Menschen sterben jedes Jahr daran. Damit ist COPD die dritthäufigste Todesursache weltweit.

Im Rahmen dieser neuen Zusammenarbeit werden vier führende Experten ihre Expertise bei der Suche nach neuen Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen bündeln: Dr. Edwin Silverman, Leiter der Channing Division of Network Medicine am BWH, Dr. Bruce Levy, Leiter der Lungen- und Intensivmedizin am BWH, Dr. Benjamin Medoff, Leiter der Lungen- und Intensivmedizin am MGH, Dr. Markus Koch, Leiter der Präklinischen Forschung, Lungenerkrankungen bei Bayer.

„Diese strategische Partnerschaft ergänzt unsere eigene Forschung mit dem Ziel, Patientinnen und Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen neue lebensverändernde Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen zu können“, sagte Dr. Jörg Möller, Mitglied des Executive Committee der Division Pharmaceuticals der Bayer AG und Leiter von Forschung und Entwicklung. „Die Kollaborationsform eines gemeinsamen Labors ist ein innovatives Modell für die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie und ermöglicht neue Arbeitsweisen in der Wirkstoffforschung.“

„Wir sind fest davon überzeugt, dass dieses Modell die Geschwindigkeit der Forschung deutlich beschleunigen wird. Ziel ist es, neue Therapien aus dem Labor sicher und effizient den Patientinnen und Patienten zugänglich zu machen“, sagte Paul Anderson, MD, PhD, SVP und Chief Academic Officer, Brigham and Women's Hospital. „Diese Zusammenarbeit bietet die Möglichkeit, neue Erkenntnisse direkt in die Arzneimittelentwicklung zu integrieren, was die Zeit bis zum Transfer einer neuen Behandlung in die Klinik verkürzt.“

Die Wissenschaftler werden Seite an Seite arbeiten und so die Kompetenzen von Bayer in der Arzneimittelforschung und -entwicklung mit der komplementären klinischen Expertise, dem Verständnis von Krankheitsmechanismen, den Möglichkeiten der Datenanalyse und den Erkenntnissen führender Mediziner des Brigham and Women's Hospital (BWH) und des Massachusetts General Hospital (MGH) kombinieren. In dem gemeinsamen Labor, das sich in den Räumlichkeiten des Brigham and Women's Hospital befindet, werden mehr als 20 Personen aus den drei Organisationen in gemeinsamen Teams zusammenarbeiten. Projektergebnisse und Erfinderrechte aus den gemeinsamen Projekten gehören den Partnern zu gleichen Teilen. Das neue Labor am Brigham and Women's Hospital in Boston im Bezirk Longwood stärkt die bestehende Präsenz von Bayer in Boston. Anfang des Jahres hatte Bayer bereits die geplante Eröffnung von Labor- und Büroflächen im Zentrum des Kendall Square bekanntgegeben, um seine Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Boston weiter auszubauen. Im Jahr 2018 gründete Bayer zusammen mit dem Broad Institute of MIT und Harvard ein erstes gemeinsames Labor in Boston im Bereich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Pharmaceuticals Business Development & Licensing Team von Bayer hat diese Partnerschaft initiiert.

Über Lungenerkrankungen
Bayer hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch die Weiterentwicklung seines Portfolios innovativer Therapien das Leben von Menschen durch Forschung weiter zu verbessern. Lungenerkrankungen sind weltweit eine der häufigsten Ursachen für Tod und Invalidität. Bayer arbeitet an einem großen Spektrum von Lungenerkrankungen, darunter interstitielle Lungenerkrankungen, chronisch obstruktive Lungenerkrankungen, pulmonale arterielle Hypertonie, anhaltenden chronischen Husten und obstruktive Schlafapnoe. Der Bereich Lungenerkrankungen umfasst Produkte sowie mehrere andere Wirkstoffe in unterschiedlichen präklinischen und klinischen Entwicklungsstadien. In ihrer Gesamtheit spiegeln diese Produkte und Entwicklungsprojekte den Forschungsansatz des Unternehmens wider, der die Suche nach geeigneten Zielmolekülen und Signalwegen, mit denen die Gesundheit und Lebensqualität von Patienten verbessert werden könnte, in den Vordergrund stellt.

Über Partners HealthCare
Partners HealthCare ist ein integriertes Gesundheitssystem, das vom Brigham and Women's Hospital sowie Massachusetts General Hospital gegründet wurde und Patienten eine koordinierte und hochwertige Versorgung bietet. Zusätzlich zu den beiden akademisch medizinischen Zentren umfasst das System kommunale und spezialisierte Krankenhäuser, eine Krankenversicherung, ein Ärztenetz, kommunale Gesundheitszentren, häusliche Gesundheits- und Langzeitpflegedienste sowie weitere Gesundheitseinrichtungen. Partners HealthCare ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Patientenversorgung, Forschung, Lehre und dem Dienst an der Gesellschaft verschrieben hat. Darüber hinaus ist Partners HealthCare eine der führenden biomedizinischen Forschungseinrichtungen in den USA und eine der wichtigsten Lehreinrichtungen der Harvard Medical School. Der Bereich Innovation beinhaltet die 120-köpfige Geschäftsentwicklungseinheit von Partners HealthCare, die für den weltweiten kommerziellen Einsatz der besonderen Fähigkeiten und Entdeckungen der 74.000 Mitarbeiterinnern und Mitarbeiter von Partners HealthCare verantwortlich ist.

Über Bayer
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Ernährung. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen, indem es zur Lösung grundlegender Herausforderungen einer stetig wachsenden und alternden Weltbevölkerung beiträgt. Gleichzeitig will der Konzern seine Ertragskraft steigern sowie Werte durch Innovation und Wachstum schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und steht mit seiner Marke weltweit für Vertrauen, Zuverlässigkeit und Qualität. Im Geschäftsjahr 2018 erzielte der Konzern mit rund 117.000 Beschäftigten einen Umsatz von 39,6 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 5,2 Milliarden Euro. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de

Mehr Informationen finden Sie unter www.pharma.bayer.com
Folgen Sie uns auf Facebook: www.facebook.com/pharma.bayer
Folgen Sie uns auf Twitter: @BayerPharma

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Bayer beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Download Center
0
Datei(en) gesammelt

Download Center öffnen

Ansprechpartner