Mittwoch - 22. Mai 2019

Bayer bringt Baycox® Iron Injection in Europa auf den Markt

Erste patentierte Kombination von Toltrazuril und Gleptoferron erhältlich in Europa als Injektion schützt Saugferkel vor Kokzidiose und Eisenmangel und reduziert stressverursachende Behandlungsschritte
more imagesdownload
Bayer’s Baycox Iron Injection schützt Saugferkel vor vor Kokzidiose und Eisenmangel und reduziert stressverursachende Behandlungsschritte.

Monheim, 22. Mai 2019 – Bayer bringt nach der Marktzulassung durch die Europäische Kommission die Suspension Baycox® Iron (36 mg/ml Toltrazuril plus 182 mg/ml Gleptoferron) zur Injektion für Ferkel in Europa auf den Markt.

Baycox® Iron Injection schützt neugeborene Ferkel in Betrieben mit einer Vorgeschichte von durch Cystoisospora suis ausgelöster Kokzidiose vor den klinischen Anzeichen einer Kokzidiose (wie zum Beispiel Durchfällen) und beugt gleichzeitig einer Eisenmangelanämie vor.

„Ferkel werden in ihren ersten Lebenstagen intensiv behandelt. Obwohl das natürlich geschieht, um ihnen zu einem besseren Start ins Leben zu verhelfen und sie vor Krankheiten zu schützen, bedeutet es für die Tiere dennoch viel Stress. Maßnahmen, die die Notwendigkeit für Behandlungen der Ferkel reduzieren, leisten einen wichtigen Beitrag zu mehr Tierwohl im Abferkelstand“, betonte Prof. Nicole Kemper, Leiterin des Instituts für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Deutschland.

Kokzidiose und Eisenmangel bei Ferkeln gehören zu den größten Sorgen der Schweinezüchter.

„Eine Kombinationstherapie, die diese Probleme effektiv angeht und die Behandlungen reduziert, kann die Gesundheit und das Wohlergehen der Ferkel wirklich stärken. Gleichzeitig profitieren Landwirte und Angestellte von der Arbeitserleichterung. In einem Betrieb mit 1.000 Sauen kann die geringere Komplexität schätzungsweise einen ganzen Arbeitstag pro Monat einsparen.(1) Wir freuen uns, Schweinzüchtern in Europa Baycox® Iron Injection als effektive und leicht anzuwendende Option anbieten zu können, um die Gesundheit und die Haltung von Schweinen zu verbessern“, erklärte Octavio Orlovsky Eckhardt, Head of Species Marketing Swine bei Bayer Animal Health.

Weitere Informationen zu Baycox® Iron Injection erhalten Sie von Ihrem lokalen Ansprechpartner bei Bayer Animal Health.

Über Kokzidiose
Kokzidiose ist eine parasitäre Erkrankung, die viele Haus -und Wildtierarten befallen kann. Cystoisospora suis ist die Kokzidienart, die die Krankheit am häufigsten bei Schweinen verursacht. Sie betrifft vorrangig säugende Ferkel und führt zu Symptomen wie breiigen oder wässrigen Durchfällen und Gewichtsverlust. Die Erkrankung beeinträchtigt während der gesamten Lebensdauer die Gesundheit und die Produktivität der Schweine. Zu den Langzeitfolgen gehören niedrigere Wachstumsraten, mehr Tage bis zum Marktgewicht und die damit einhergehenden Kosten. Durch das weltweite Auftreten gilt die Kokzidiose als eine der wichtigsten Ursachen wirtschaftlicher Verluste in landwirtschaftlichen Betrieben.

Über Eisenmangelanämie
In den frühen Phasen ihres Lebens laufen Ferkel Gefahr, aufgrund des schnellen Wachstums, der geringen Eisenreserven bei der Geburt und des geringen Eisengehalts der Milch der Sau eine Eisenmangelanämie zu entwickeln. Sie zeigt sich in Wachstums- und Gedeihstörungen. Um eine gute Gesundheit und Entwicklung sicherzustellen, gehört es zur Standardpraxis auf Schweinefarmen weltweit, die Ferkel in der ersten Lebenswoche mit zusätzlichem Eisen zu versorgen.

Über Baycox® Iron Injection
Bayer führte vor über 20 Jahren die erste auf Toltrazuril basierende Lösung zur oralen Verabreichung für Schweine (Baycox® 5%) ein und unterstützte damit Landwirte dabei, die klinischen Anzeichen der Kokzidiose (wie Durchfälle) bei neugeborenen Ferkeln mit nur einer Behandlung zu verhindern. Die jüngste Innovation Baycox® Iron (36 mg/ml Toltrazuril plus 182 mg/ml Gleptoferron) ist eine injizierbare Suspension, die mit einer leicht zu verabreichenden Injektion nicht nur den klinischen Anzeichen einer Kokzidiose sondern gleichzeitig auch einer Eisenmangelanämie vorbeugt. Das Produkt ist in Europa in 100 ml Flaschen verfügbar.

-----------
(1) Die Berechnung basiert auf 2,4 Würfen pro Sau und pro Jahr, 14 lebend geborenen Ferklen pro Wurf und 10 Sekunden für jede orale Toltrazuril-Verabreichung.

Über Bayer
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Ernährung. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen, indem es zur Lösung grundlegender Herausforderungen einer stetig wachsenden und alternden Weltbevölkerung beiträgt. Gleichzeitig will der Konzern seine Ertragskraft steigern sowie Werte durch Innovation und Wachstum schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und steht mit seiner Marke weltweit für Vertrauen, Zuverlässigkeit und Qualität. Im Geschäftsjahr 2018 erzielte der Konzern mit rund 117.000 Beschäftigten einen Umsatz von 39,6 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 5,2 Milliarden Euro. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de

Weitere Informationen finden Sie unter www.animalhealth.bayer.com

Folgen Sie uns auf Twitter: twitter.com/BayerPresse_DE

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Bayer beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Download Center
0
Datei(en) gesammelt

Download Center öffnen

Ansprechpartner